Gründungsjahr: 1976 im damaligen DBV (Bund für Vogelschutz)

Mitglieder: 260
Mitgliedsbeitrag: Single 48 €, Familie 55 €, Nichtverdiener 24 € im Jahr
Mitgliedschaft im NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.)

1. Vorsitzender:
Karl Theodor Elberskirch

Tel. 06893 2360

Kontakt: nabu@eschringen.de

Satzung

des Naturschutzbundes Deutschland (NABU)

Ortsgruppe Eschringen-Ensheim

07. 11. 2012

§ 1 Name, Sitz und Organisationsbereich

Der Verein führt den Namen „Naturschutzbund Deutschland (NABU), Ortsgruppe Eschringen-Ensheim“, im Folgenden NABU-Gruppe genannt.
Der Verein hat seinen Sitz in Eschringen.
Sein Organisationsbereich sind die Gemeinden Eschringen und Ensheim.

§ 2 Bindung an den Gesamtverein

Die NABU-Gruppe ist eine regionale Untergliederung des Naturschutzbundes Deutsch­land (NABU), Landesverband Saarland e. V., im Folgenden Landesverband genannt.
Die Satzung der NABU-Gruppe darf weder im Widerspruch zur Satzung des Landesver­bandes noch des Bundesverbandes stehen.

§ 3 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Förderung des Naturschutzes, der Landschaftspflege und des Um­weltschutzes im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und der entsprechenden Gesetze des Saarlandes.

§ 4 Mittel zur Zweckerreichung

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch

die Förderung und Verbreitung der Arten- und Biotopkenntnis,
das Erhalten, Verbessern und Neuschaffen von Lebensräumen für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt,
Maßnahmen zum Schutz der heimischen und insbesondere der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten,
die Aufklärung über die Bedeutung von Natur und Landschaft sowie einer unbelasteten Umwelt als Lebensgrundlage der Artenvielfalt einschließlich des Menschen und die Notwendigkeit ihres Schutzes,
Wecken des Bewusstseins für einen verantwortungsvollen Umgang mit Natur und Landschaft insbesondere bei der Jugend und im Bildungsbereich sowie
die Zusammenarbeit mit öffentlichen Stellen und Organisationen mit vergleichbarer Zielsetzung.

§ 5 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt seinen Zweck ausschließlich und unmittelbar gemeinnützig im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Nach ihrem Zufluss sind sie grundsätzlich zeitnah zu verwenden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwen­dungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 6 Aufwendungsersatz und Vergütungen

Angemessene Aufwendungen, die bei ehrenamtlicher Tätigkeit entstanden sind, können in nachgewiesener oder glaubhaft gemachter Höhe erstattet werden.
Über pauschalen Aufwendungsersatz und Vergütungen entscheidet die Mitgliederver­sammlung.

§ 7 Geschäftsjahr und Rechnungswesen

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
Das Kassen- und Rechnungswesen obliegt dem Schatzmeister.
Die Jahresrechnung wird durch die gewählten Rechnungsprüfer geprüft. Eine Rechnungs­prüfung durch den Vorstand des Landesverbandes oder dessen Beauftragte ist jederzeit zulässig.
Für Verbindlichkeiten des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen.

§ 8 Mitgliedschaft

Mitglieder der NABU-Gruppe können natürliche und juristische Personen werden. Juristi­sche Personen jedoch nur, sofern sie lediglich lokal tätig sind.
Über den schriftlich zu stellenden Antrag auf Aufnahme entscheidet der Vorstand der NABU-Gruppe oder der Vorstand einer höherrangigen Organisationsstufe. Die Mitglied­schaft wird erst mit der Aushändigung des Mitgliedsausweises durch den Bundesverband rechtswirksam.
Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod des Mitgliedes bzw. Auflö­sung der juristischen Person.

§ 9 Beiträge

Beiträge werden vom Bundesverband beschlossen und sind diesem geschuldet.

§ 10 Organe des Vereins

Organe der NABU-Gruppe sind

die Mitgliederversammlung,
der Vorstand.

§ 11 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

Eine Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt. Sie ist vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen und unter Bekanntgabe der Tagesordnung in Textform einzuberufen.
Insbesondere bestellt sie den Vorstand, nimmt dessen Berichte entgegen und befindet über seine Entlastung.
Die Mitgliederversammlung wählt für zwei Jahre zwei Rechnungsprüfer.
Delegierte zur Landesvertreterversammlung sind jährlich zu wählen. Ein entsprechendes Protokoll ist dem Landesvorstand unverzüglich vorzulegen.
Gegebenenfalls sind Delegierte zur Kreisdelegiertenversammlung zu wählen.

§ 12 Vorstand

Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

dem Vorsitzenden,
dem stellvertretenden Vorsitzenden,
dem Schatzmeister,
dem Schriftführer und
drei Beisitzern.

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt.
Die Wahrnehmung eines Vorstandsamtes setzt die Mitgliedschaft im Naturschutzbund Deutschland (NABU) e. V. voraus.
Der Vorsitzende, der stellvertretende Vorsitzende und der Schatzmeister sind alleinvertre­tungsberechtigt, die Übrigen vertreten den Verein gemeinschaftlich.
Der Vorstand ist bei Anwesenheit der Hälfte seiner Mitglieder beschlussfähig. Die Mittei­lung einer Tagesordnung ist nicht erforderlich. In dringenden Fällen können Beschlüsse auch im schriftlichen Umlaufverfahren, telefonisch oder elektronisch gefasst werden. Der­artige Beschlüsse bedürfen der Zustimmung der Mehrheit der Mitglieder und sind nur wirksam, wenn kein Mitglied dem Verfahren widerspricht.
Bei Unterbesetzung bleibt der Vorstand beschlussfähig. Er bleibt nach Ablauf seiner Amts­zeit bis zur Wahl eines neuen Vorstandes im Amt.
Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und vollzieht die rechtswirksamen Be­schlüsse der Mitgliederversammlung.
Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung und erstattet ihr Bericht.

§ 13 Allgemeine Bestimmungen

Für den Ausschluss eines Mitgliedes ist der Landesvorstand zuständig.
Der Jahresbeitrag wird von der Bundesgeschäftsstelle erhoben, die die von der Vertreter­versammlung des Landesverbandes festgesetzte Zuwendung an die NABU-Gruppe über­weist.
Wenn die Versammlung nichts anderes beschließt, bestimmt der Versammlungsleiter das Abstimmungs- und Wahlverfahren. Sammelabstimmungen sind zulässig. Es gilt die Mehr­heit der abgegebenen gültigen Stimmen.
Über alle Sitzungen und Versammlungen sind Niederschriften mit Anwesenheitsliste anzu­fertigen, die vom Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen sind.
Nach Versand der Einladung zur Mitgliederversammlung können weitere auf die Tages­ordnung gesetzte Gegenstände nur beraten werden.
Bei Anträgen zur Satzungsänderung ist der vorgeschlagene Text in Gegenüberstellung zum bisherigen Text mit der Einladung zur Mitgliederversammlung bekannt zu geben. Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen.

§ 14 Auflösung

Der Verein kann nur durch Beschluss einer ausdrücklich zu diesem Zweck mit einer Frist von vier Wochen einberufenen Mitgliederversammlung aufgelöst werden.
Der Auflösungsbeschluss bedarf einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gülti­gen Stimmen und der Zustimmung des Landesverbandes.

§ 15 Vermögensbindung

Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines steuerbegünstigten Zweckes fällt sein Vermö­gen an den Naturschutzbund Deutschland (NABU), Landesverband Saarland e. V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
§ 16 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit ihrer Beschlussfassung und der Zustimmung des Landesverbandes in Kraft.

Einstimmig beschlossen in der Mitgliederversammlung am 07. 11. 2012 in Eschringen

Menü schließen